Perspektive DVT – „Diagnostik auf dem nächsten Level”

MS Erfahrungsberichte, Extremitätendiagnostik


Perspektive DVT – „Diagnostik auf dem nächsten Level"



Die Orthopädie und Unfallchirurgie Alt-Tempelhof ist eine Gemeinschaftspraxis von Dr. med. Andreas Dahmen und Dr. med. Carl Döring. Bereits seit über 70 Jahren existiert die Praxis am Standort in Alt-Tempelhof und ist seitdem ein anerkanntes Zentrum für die Behandlung von chirurgischen, orthopädischen und unfallchirurgischen Krankheitsbildern.

Die beiden Fachärzte Dr. Dahmen und Dr. Döring sind Fachärzte für die Orthopädie und Unfallchirurgie und verstehen sich als Spezialisten rund um die Probleme des Haltungs- und Bewegungsapparates. Dr. Andreas Dahmen ist zusätzlich Durchgangsarzt der Berufsgenossenschaften und behandelt somit auch Schul- und Arbeitsunfälle. Der besondere Schwerpunkt der Gemeinschaftspraxis liegt, neben der Sportorthopädie, auf der Behandlung von Gelenkproblemen an Schulter, Ellenbogen, Hand, Hüfte, Knie, Sprunggelenk, und dem Fuß.

In der unfallchirurgischen Gemeinschaftspraxis Alt-Tempelhof steht der Patient im Mittelpunkt: Das Praxisteam nimmt sich die Zeit, ihre Patienten ganzheitlich zu untersuchen, ihnen die Hintergründe ihrer Erkrankung umfassend zu erklären und verschiedene Möglichkeiten der Behandlung aufzuzeigen. Hierfür stehen uns modernste Geräte zur Verfügung.

Eine operative Behandlung empfiehlt die Praxis nur, wenn eine Operation ein besseres Ergebnis als die konservative Behandlung verspricht – oder konservative Behandlungsmethoden nicht erfolgreich sein und die Beschwerden anhalten sollten. Ein operativer Schwerpunkt der Praxis ist die Vor- und Rückfußchirurgie, sowie die Kniechirurgie.

Im Oktober 2020 erweiterte die Unfallchirurgie & Orthopädie Alt-Tempelhof ihr Leistungsspektrum um die hochauflösende 3-D-Schnittbildgebung mit dem digitalen Volumentomografen (DVT) SCS MedSeries® H22.


Image

Seit Oktober 2020 verfügt die Unfallchirurgie & Orthopädie Alt-Tempelhof über die BVOU-Edition des SCS DVTs, das hochauflösende 3-D-Schnittbildaufnahmen – auch unter natürlicher Belastung der Gelenke – anfertigt. Auf dem Bild zu sehen (v.l.n.r.):, Dr. med. Carl Döring, Facharzt Peter Schaum Dr. med. Andreas Dahmen


Dr. med. Carl Döring berichtet von seinen ersten Erfahrungen mit der eigenständigen 3-D-Schnittbildgebung:

Die Schnittbildgebung mit dem SCS DVT gestaltet sich mehr als einfach: Während unser Patient in angenehmer Position auf dem Untersuchungsstuhl sitzt, wird der digitale Volumentomograf flexibel an den Patienten angepasst. Die umständlichen Patientenlagerungen des herkömmlichen 2-D-Röntgens sind damit endgültig Geschichte. Neben der sofortigen Verfügbarkeit und der geringen Strahlendosis für den Patienten, betrachten wir die sehr hohe Bildqualität, sogar auch während der Patient die zu untersuchende Region natürlich belastet, als besonderen Mehrwert des SCS DVTs. Tatsächlich ergeben sich durch die Möglichkeit der Belastungsaufnahme bahnbrechende neue Einblicke, die für die Untersuchung der vorliegenden Fragestellung unentbehrlich sind. Insbesondere zur Beurteilung der unter Last erst ersichtlichen Fehlstellungen am Fuß sind die Aufnahmen durch das DVT sehr hilfreich. Auch erlaubt die Schnittbildgebung eine sehr gute Beurteilbarkeit des Durchbaus von Frakturen, Osteotomien und Arthrodesen und erlaubt damit einen zeitgerechten Belastungsaufbau. Die sofortige Verfügbarkeit der Diagnostik in der Praxis verbunden mit einem Zeitaufwand, der einem konventionellen Röntgen gleichkommt, erleichtert uns und den Patienten den Behandlungsablauf sehr.

Wir sind hocherfreut, über eine solche zukunftsweisende Schnittbildgebung in unserer Praxis zu verfügen, die unsere diagnostischen Fähigkeiten auf das nächste Level bringt.“


Digitale Volumentomografie mit dem SCS MedSeries® H22

SCS steht für Sophisticated Computertomographic Solutions und beschreibt die Lösung für die anspruchsvolle 3-D-Bildgebung mit höchster Strahlenhygiene, höchster Bildauflösung sowie höchster Zeitersparnis für Patient, Praxis und Arzt – als Win-Win-Win-Situation – gleichermaßen.

Der digitale Volumentomograf SCS MedSeries® H22 besitzt ein breites Indikationsspektrum und ist aus der Orthopädie und Unfallchirurgie nicht mehr wegzudenken. Mit dem platzsparenden Design findet das SCS MedSeries® H22 DVT in jeder Praxis einen Platz. Dank der hohen Strahlenhygiene und der ultrahohen Auflösung von bis zu 0,2 mm ist das SCS DVT auch in der Pädiatrie anwendbar. Die vom SCS DVT ausgehende Strahlendosis kann unterhalb der täglichen terrestrischen Strahlendosis eingestellt werden und ist im Vergleich zur Computertomografie um bis zu 92% geringer.

Die hochauflösenden Schnittbilder stehen, inklusive Rekonstruktionszeit, innerhalb von drei Minuten in multiplanarer Ansicht (axial, koronal, sagittal) sowie in 3-D am Befundungsmonitor zur Beurteilung durch den behandelnden Arzt zur Verfügung. Im Resultat ist es mit dem SCS DVT möglich, eine 3-D-Schnittbilddiagnostik durchzuführen, die sehr strahlungsarm ist, eine exakte Beurteilung von Grenzflächen zwischen Metall- und Knochenstrukturen zulässt, und sehr einfach am Patienten anzuwenden ist.


Dahmen-Döring-Schaum
Praxis für Unfallchirurgie und Orthopädie

Alt-Tempelhof 43
12103 Berlin-Tempelhof
www.praxisdahmen.de