Perspektive DVT – „High-End Diagnostikverfahren “

MS Erfahrungsberichte, Extremitätendiagnostik


Perspektive DVT – „High-End Diagnostikverfahren"



Dr. med. Wolfram Wenz leitet zusammen mit seinem Partner Prof. Dr. med. Michael Akbar eine Privatpraxis für Orthopädie in Heidelberg, die den Namen “EXPERTS FIRST – Die Knochen-Docs“ trägt. Seit über 20 Jahren beschäftigt er sich mit der rekonstruktiven Fußchirurgie, sowie Kinderorthopädie. Seine neueröffnete Praxis hat den Anspruch mit den modernsten Diagnostikverfahren und einer professionellen High-End-Ausstattung nahezu jede orthopädische Untersuchung innerhalb der Praxis durchzuführen.

Bereits seit 4 Jahren ist er im Deutschen Gelenkzentrum in der ATOS Klinik Heidelberg begeisterter SCS DVT-Anwender. Da er auch zukünftig in seiner eigenen Praxis nicht auf die überzeugende 3-D-Bildgebung verzichten wollte, implementierte er das DVT Mitte des Jahres bei EXPERTS FIRST.


Image

Seit August 2020 hat Dr. med. Wenz das SCS DVT in Verwendung und setzt es vor allem für Belastungsaufnahmen ein. Überzeugt hat ihn die genaue 3-D-Bildgebung auch bei postoperativen Diagnosen.


Dr. med. Wolfram Wenz berichtet von seinen Erfahrungen mit der eigenständigen 3-D-Schnittbildgebung:

„Ich wollte in meiner Praxis keine Durchschnittsmedizin, sondern High-End anbieten. Aus diesem Grund war für mich klar, dass ich dafür auch in die richtige Diagnostik investieren werde, um meinen Patienten das Bestmögliche bieten zu können. Durch meine vorherige Tätigkeit in der ATOS Klinik Heidelberg hatte ich mich an die hervorragende 3-D-Bildgebung des SCS DVT gewöhnt, weshalb ich mich auch für eine Systemanschaffung für meine eigene Praxis entschied. Ohne das SCS DVT würde es mir schwerfallen, beispielsweise dem Patienten bei einer Sprunggelenksarthrose eine sichere Diagnose zu geben und ihm eine Belastungsempfehlung auszusprechen. Die 3-D-Aufnahme lässt damit nicht nur genauere Befunde zu, sondern ermöglicht auch eine sichere Behandlung.“


Digitale Volumentomografie mit dem SCS MedSeries® H22

SCS steht für Sophisticated Computertomographic Solutions und beschreibt die Lösung für die anspruchsvolle 3-D-Bildgebung mit höchster Strahlenhygiene, höchster Bildauflösung sowie höchster Zeitersparnis für Patient, Praxis und Arzt – als Win-Win-Win-Situation – gleichermaßen.

Der digitale Volumentomograf SCS MedSeries® H22 besitzt ein breites Indikationsspektrum und ist aus der Orthopädie und Unfallchirurgie nicht mehr wegzudenken. Mit dem platzsparenden Design findet das SCS MedSeries® H22 DVT in jeder Praxis einen Platz. Dank der hohen Strahlenhygiene und der ultrahohen Auflösung von bis zu 0,2 mm ist das SCS DVT auch in der Pädiatrie anwendbar. Die vom SCS DVT ausgehende Strahlendosis kann unterhalb der täglichen terrestrischen Strahlendosis eingestellt werden und ist im Vergleich zur Computertomografie um bis zu 92% geringer.

Die hochauflösenden Schnittbilder stehen, inklusive Rekonstruktionszeit, innerhalb von drei Minuten in multiplanarer Ansicht (axial, koronal, sagittal) sowie in 3-D am Befundungsmonitor zur Beurteilung durch den behandelnden Arzt zur Verfügung. Im Resultat ist es mit dem SCS DVT möglich, eine 3-D-Schnittbilddiagnostik durchzuführen, die sehr strahlungsarm ist, eine exakte Beurteilung von Grenzflächen zwischen Metall- und Knochenstrukturen zulässt, und sehr einfach am Patienten anzuwenden ist.


Dr. med. Wolfram Wenz
Prof. Dr. med. Michael Akbar

Rudolf-Diesel-Straße 11
69115 Heidelberg
www.experts-first.de