Perspektive DVT – „Vom ersten Moment eine „positive Chemie” vorhanden.“

MS Erfahrungsberichte, Extremitätendiagnostik


Perspektive DVT – „Vom ersten Moment eine „positive Chemie” vorhanden. "


Dr. med. Wolfgang Banzer

Im Dezember 2020 hat Dr. med. Wolfgang Banzer das Leistungsspektrum seiner orthopädischen Praxis in Oberursel um die hochauflösende 3-D-Schnittbildgebung mit dem digitalen Volumentomographen der SCS MedSeries® H22 Klasse erweitert. Welche Gründe ihn überzeugt haben und welche Erfahrung er bereits sammeln konnte, erläutert er im folgenden Artikel:


Image

Dr. Wolfgang Banzer | Facharzt für Orthopädie


Die erste Kontaktaufnahme erfolgte nach meinem Studium einer mir postalisch zugesandten Broschüre und anschließenden Recherche im Internet. Dabei überlegte ich recht lange, ob ich mir in meinem Alter (64 Jahre alt) noch einmal ein SCS DVT anschaffen sollte. In einem Alter, in dem viele eher an die Rente als an das Weiterarbeiten denken! Da ich zum einen der Meinung bin, dass das Eintreten in die Rente nicht „automatisch altersabhängig” sein sollte (zumindest in Bezug auf bestimmte Berufe) und ich mich zum anderen noch fit genug fühle und deshalb vor hatte ohnehin noch ein paar Jahre meine orthopädische Einzelpraxis in Oberursel weiterzuführen, nahm ich mit der Firma SCS Kontakt auf.

Um es vorweg zu sagen: Vom ersten Moment der Kontaktaufnahme mit Dr. h.c. Markus Hoppe war eine „positive Chemie” zwischen Dr. Hoppe und mir vorhanden. Zu keiner Zeit hatte ich das Gefühl zur Anschaffung gedrängt zu werden. Ganz im Gegenteil, Dr. Hoppe hat mir durchaus auch die kritischen Punkte in meinem Alter nicht vorenthalten. Sicherlich war es auch dieses Verhalten, was letztendlich eine sehr gute und ich darf sagen inzwischen auch freundschaftliche Vertrauensbasis schuf und mich veranlasste, mir die SCS Bildgebung in die Praxis zu holen.
Ganz allgemein kann ich zu dem bisherigen Verlauf sagen, dass ich vom ersten Gespräch an bis nun zur aktuellen Abwicklung nebst Planung des Aufstellens und der weiteren erforderlichen Maßnahmen zur Inbetriebnah-me des Gerätes, bisher noch keine so professionelle, aber auch menschlich, schon anfänglich fast freundschaftliche (und nicht rein geschäftstüchtig stereotype) Beratung, Betreuung und Engagement in Bezug auf Anschaffung medizinischer Geräte erfahren hatte. Ich habe das Gerät gekauft und Dr. Hoppe hat wirklich alles getan, dass mein Wunsch, das Gerät noch vor Weihnachten installiert zu bekommen, in Erfüllung ging.

Besonders hervorheben möchte ich die Organisation und den Willen aller in der Firma von Dr. Hoppe tätigen Mitarbeiter – und ich möchte hier nur deshalb niemanden hervorheben, weil es keiner verdient hätte, nicht erwähnt zu werden – dass die Implementierung zeitnah und meinem Wunsch entsprechend gestellt
werden kann.

Die Logistik war dabei wirklich aufwändig: So wurde z.B. ein Kran zum Transport in den zweiten Stock benötigt, ein Fensterbauer musste gefunden werden, um ein Fenster ganz herauszunehmen, eine Straßensperrung und kleine bauliche Veränderungen mussten organisiert werden – um all das kümmerten sich Dr. Hoppe und sein Team.

Nicht vergessen möchte ich dabei auch die gute Organisation des Ablaufs der erforderlichen Prüfungen und Hospitationen zum Erwerb der Erweiterung meiner Fachkunde.

Ich weiß, dass das alles nach „Superlativ” klingt. Es war und ist aber so! Und in einer Zeit, in der viele nur das Negative sehen und erst einmal Fehler, Versäumnisse und Schwierigkeiten bei anderen suchen und zu glauben finden, ist es umso erfreulicher, wenn man erleben kann, dass das auch anders geht. Ich habe bisher wirklich noch kein Haar in der Suppe gefunden.

Erlauben Sie mir zum Abschluss noch eine allgemeine Bemerkung. Ich finde es sehr gut, dass sich der BVOU in Bezug auf den Erhalt der Teilradiologie diesbezüglich so engagiert, vor allem in ein solches System. Nachdem ich mich nun intensiver – auch in Gesprächen – mit der Funktionsweise dieses Gerätes befasst habe, glaube ich auch, dass es eine Anschaffung für die Zukunft ist.

Entscheidend übrigens für mich zum Kauf war in allererster Linie – bei all den berechtigten auch wirtschaftli-chen Überlegungen – dass ich hiermit meine Praxisarbeit nochmal verbessern kann, indem ich meinen Patienten eine noch effizientere und genauere Diagnostik anbieten kann, verbunden mit einer minimalen Strahlenbelastung. Auch wenn es pathetisch klingen mag, aber ich sehe es so, dass dieser Benefit, und nicht wieviel Umsatz ich noch mehr damit erwirtschaften kann, letztendlich für mich für den Erwerb dieses Röntgengerätes entscheidend war.

 

Fazit

Ich freue mich sehr über das SCS DVT und dass ich eine Firma kennenlernen durfte – kompetent, ehrlich, freundschaftlich und anpackend – die mir hilft, meinen Beruf noch besser ausüben zu können.
Und dafür bin ich dankbar, auch dem BVOU, der so etwas unterstützt.
Ich wünsche Ihnen persönlich alles Gute und uns allen weiterhin viel Freude an unserem Beruf!

Ihr Kollege Dr. Wolfgang Banzer
Facharzt für Orthopädie


Facharztpraxis für Orthopädie
Dr. med. Wolfgang Banzer
Obere Zeil 2
61440 Oberursel

www.orthopaedie-banzer.de