Perspektive DVT – „Sofortige Diagnose bedeutet eine schnellere Therapie“

Dennis Deckenbach Allgemein, Erfahrungsberichte


Perspektive DVT – „Sofortige Diagnose bedeutet eine schnellere Therapie“

Freitag, 24.01.2020


Düsseldorf – Unter der ärztlichen Leitung von Dr. med. Matthias Meisel setzt das HNO-Centrum Düsseldorf seit Juli 2019 auf die eigenständige 3-D-Diagnostik mit dem digitalen Volumentomographen (DVT) SCS MedSeries® H30. Von der ersten Untersuchung über die Vorsorge bis hin zur Nachsorge werden Patienten im HNO-Centrum nun mit der 3-D-Bildgebung diagnostisch begleitet. Dadurch ergibt sich eine Rundumversorgung aus einer Hand, ohne ständig wechselnde Ansprechpartner. Das kommt bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen besonders zum Tragen und ist ein Hauptanliegen von Dr. Meisel und seinen Kollegen.


Image
Seit Juli 2019 verfügt das HNO-Centrum über den digitalen Volumentomographen SCS MedSeries® H30, das hochauflösende 3-D-Schnittbildaufnahmen mit höchster Strahlenhygiene anfertigt.

Dr. med. Matthias Meisel berichtet von seinen ersten Erfahrungen:

„Patienten mit akuten oder chronischen Erkrankungen der Nasennebenhöhlen mussten wir bis jetzt zeitaufwändig und unter Inkaufnahme häufiger Wartezeiten zum Radiologen schicken. Jetzt ist es uns möglich, bei Verdacht auf eine entsprechende Erkrankung und dem Wunsch nach bildgebender Diagnostik, den Patienten sofort mithilfe des DVT zu untersuchen. Eine sofortige Diagnose bedeutet eine schnellere Therapie. Darüber hinaus verbindet dieses Verfahren eine deutlich exaktere Schnitt-Bilddiagnostik als ein herkömmliches CT bei wesentlich niedrigerer Strahlenbelastung.“


Digitale Volumentomographie mit dem SCS MedSeries® H30

Der digitale Volumentomograph SCS MedSeries® H30 besitzt ein breites Indikationsspektrum und ist aus der HNO nicht mehr wegzudenken. Mit dem platzsparenden Design findet das SCS MedSeries® H30 DVT in jeder Praxis einen Platz. Dank der hohen Strahlenhygiene und der ultrahohen Auflösung von bis zu 0,075 mm ist das SCS DVT auch in der Pädiatrie anwendbar. Die vom SCS DVT ausgehende Strahlendosis kann unterhalb der täglichen terrestrischen Strahlendosis eingestellt werden und ist im Vergleich zur Computertomographie um bis zu 90% geringer.

Die hochauflösenden Schnittbilder stehen, inklusive Rekonstruktionszeit, innerhalb von drei Minuten in multiplanarer Ansicht (axial, koronal, sagittal) sowie in 3-D am Befundungsmonitor zur Beurteilung durch den behandelnden Arzt zur Verfügung. Im Resultat ist es mit dem SCS DVT möglich, eine 3-D-Schnittbilddiagnostik durchzuführen, die sehr strahlungsarm ist, eine exakte Beurteilung von Grenzflächen zwischen Metall- und Knochenstrukturen zulässt, und sehr einfach am Patienten anzuwenden ist.


Dr. med. Matthias Meisel
HNO-Centrum Düsseldorf
Luegallee 33
40545 Düsseldorf
www.hno-centrum-dus.de